Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu
Dr.House – ich glaube es ist Lupus!

Dr.House – ich glaube es ist Lupus!

Meine Abrechnung als Gilden- und Raidleiter mit WoW

Meine Frau und ich schauen derzeit sehr gerne die Serie Dr. House und da kam folgendes Zitat von Dr. Foreman vor:

Wir sind Arbeitskollegen und keine Freunde. Ich entschuldige mich für nichts, was ich getan habe!

*bäm* Wir haben uns in dem Moment beide angeschaut und sofort an unseren WoW Raid / Gilde gedacht. Auch wenn ich es immer verdrängt und schön geredet habe, so erklärt es meine Probleme mit WoW derzeit.

Ich bin seit dem ersten Tag meiner MMO Spielzeit mit der Einstellung gestartet, dass sich in einer Gilde Freunde zusammen raufen bzw. Freundschaften entwickeln. Neuen Mitgliedern gegenüber bin ich immer offen und möchte diese als Online-Freunde kennen lernen und intigrieren.

Raiden wiederum sehe ich als sportliche Herausforderung mit diszipliniertem Hintergrund und klaren Hierarchien, um die gesteckten Ziele gemeinsam umzusetzen.

Wie sehr ich mich von diesem Idealismus habe blenden und beeinflussen lassen, merke ich inzwischen an mehreren Stellen.

Das Wichtigste vorweg

Natürlich ist nicht alles schwarz/weiß in dieser (virtuellen) Welt. Ich hätte WoW nicht so lange und gerne gespielt, wenn es nicht soviel Spass gemacht und ich tolle Leute kennen gelernt hätte. Aber jeder hat einen Siedepunkt, wo es einfach überkocht…

Ich verzichte bewusst auf die Nennung von Namen, denn diese wissen selber, wann sie gemeint sind. An Beleidigungen gegen mich oder andere Personen werde ich mich bei Kommentaren bzw. Blog-Reaktionen nicht beteiligen. Diskussionen sind natürlich gerne erwünscht!

Blizzard

  • World of Warcraft entwickelt sich seit dem Wrath of the Lich King Addon immer mehr zu einem Solo-RPG Spiel, wo Mitspieler als nerviges Beiwerk angesehen werden.
  • Hard-Modes sind kein Content! Genauso wie einhändig und besoffen einen Boss zu legen keine erstrebenswerte Leistung ist!
  • Es wird alles dafür getan das „Spielerlebnis“ in vollem Umfang für jeden als Einzelspieler möglich zu machen (Level Geschwindigkeit, Marken, Dungeonfinder, bald Item-Shop?). Dagegen spricht grundsätzlich ja nichts, aber es führt zu Problemen als „Team“ etwas zu verwirklichen.
  • Um den Endgame-Content zu erleben, fällt die Notwendigkeit sich respektvoll und vor allem nachhaltig in eine Gildengemeinschaft einzubinden immer mehr weg (Vergleich T4 > T5 > T6 Content und jetzt T7 – T10)
  • Token/Hero-Marken System: Die völlige Entwertung aller bis zum Marken-Reset erbrachten Bosskills. Eine Item-Entwertung bei Level-Anstieg ist ja nachvollziehbar, aber seit WotLK erfolgt diese bei jedem T-Set!
  • Ich habe immer einen 25er Raid als Ziel gehabt. 10er sind ganz nett aber gehören eigentlich nicht in den Ablauf einer 25er Raidgilde. Darum wurden 10er von mir auch nie aktiv im Raidplaner angesetzt.
  • 10er im 25er Raidgildenumfeld sind sogar kontraproduktiv, da der normale ich-bezogene WoW-Spieler (siehe unten) schnell mit Neid und Missgunst reagiert: „Dein 10er ist viel besser, du nimmst uns die Spieler weg, du vernachlässigst den zweiten 10er“ usw.usw.
  • Mit den kommenden Änderungen zum nächsten Addon werden 25er Raids sinnfrei. Es wird zur Umstellung auf reine 10er Raids kommen.

Mitspieler

  • Unseren Raidfortschritt haben wir uns hart erkämpft. Nicht weil WoW spielerisch so schwer ist, sondern weil jeder Offi durchgängig motivieren musste. Die kleinste Schwäche der Offis wurde ausgenutzt und zur Demoralisierung / Demotivierung des Raids genutzt – bewusst oder auch unbewusst.
  • „Jeder ist sich selbst am nächsten“ – das ist menschlich, jedoch fehlt online die soziale Hemmschwelle.
  • „All-inclusive Urlauber“ – Raidleiter sind Animateure und haben einen funktionierenden Raid anzubieten.
  • Die Gilde ist eine „Zweckgemeinschaft“ wo andere Mitspieler als NPCs zur Befriedigung der eigenen Pixelwünsche betrachtet werden. (damit habe ich die größten Probleme!)
  • Anstatt miteinander zu spielen und eine „jetzt erst Recht“ Einstellung zu entwickeln, ist eine Stagnation bzw. komplette ich-Orientierung ja viel einfacher.
  • Härters durchgreifen, Disziplin, Auflagen um ein gestecktes Ziel zu erreichen sind immer so lange erwünscht, wie diese einen nicht selber betreffen.
  • Es tut mir Leid für die ca. 15 ambitionierten Spieler, die wirklich wollten. Selbst mit 40 aktiven Accounts in der Gilde war es nicht möglich einen regelmäßigen 25er aufzustellen, der sich einspielen konnte.
  • Immer wieder neue Leute nachholen bedeutete auch, dass man jedesmal einen Rückschritt im Teamplay macht. Mit diesem Vor/Zurück lebe ich seit zwei Jahren und trotzdem haben wir fast alle Bosse im aktuellen 25er Content legen können.
  • Wenn dir selbst ein langjähriger Mitspieler, dem du voll vertraust, einfach sagt: „Wir sind ja eigentlich nur Freunde, weil wir uns wegen WoW treffen„, dann wird es Zeit alles zu überdenken. Denn er könnte Recht haben…

Nebenwirkungen

  • Nach drei Jahren Amentia und zwei Jahren aktiver Raidorganisation bin ich desillusioniert und kraftlos.
  • Ich habe mein Leben zu sehr den Onlinezeiten hin ausgerichtet.
  • Ich kann als Raidleiter nichts organisieren, wenn für viele Mitspieler das Konzept „aus den Augen, aus dem Sinn“ vorherrscht (online/offline). Es fehlt der Respekt und die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft.
  • Es allen Recht machen zu wollen ohne ein erkennbares Entgegenkommen ist sehr frustrierend.
  • Als Gildenleiter war ich meist der Letzte, der wegen Problem angesprochen wurde.
  • Dabei weiss jeder in der Gilde, dass man in Ruhe mit mir per Wisper bzw. privatem TS Channel reden kann. Nur auf jeglichen Erpressungsversuch im Gildenchat reagiere ich allergisch.
  • Für die Illusion einer funktionieren Online Gemeinschaft habe ich mein privates und berufliches Umfeld vernachlässigt!

Fazit

In meinem Blogbeitrag zum Sterben der 25er Raids hat Prishe einen Kommentar zu unserem alten Gildenleiter auf Alli Seite (BC-Zeiten) geschrieben:

Kin hatte sich am Ende kaum noch zu Wort gemeldet… meistens nur noch per Telefon… und selbst dann nur, wenn Avenia vehement am Dauerklingeln war, damit überhaupt mal ne Regung seinerseits kam… Kin hatte völlig die Lust verloren… einerseits durch den immer stärker verkommenden Inhalt der von Blizzard spendierten Raids… andererseits durch die Reaktionen der Gildenmitglieder darauf (mit jeder Woche wurde es mit der Raidvorbereitung schlimmer und schlimmer)… der letztere Punkt dürfte Kins Glauben an die Gilde zerstört haben.

Da ich mich inzwischen genau darin wieder finde, ziehe ich die Notbremse und steige aus!

WoW Casual Gaming?

Ich habe lange überlegt, ob ich einfach als Freizeit Spieler (Casual Gamer) weiter mache. WoW ist für mich aber raiden, wohlgemerkt auf sportlichem und konzentriertem Niveau.

Blizzard hat alles ausserhalb der Raids so stark vereinfacht bzw. ins Lächerliche gezogen, dass ich als Casual Gamer in WoW nicht glücklich werden kann:

  • Den 10. Twink in zwei Wochen auf 80 leveln und in weiteren zwei Wochen T9+ equippen ohne einen Raid spielen zu müssen?
  • Alles zielt eh nur darauf ab, dass man schnellstmöglich die höchste Raidinstanz spielen kann
  • 5er Innis sind nur zum Markenfarmen, dank Dungeonfinder schnell, anonym und völlig steril.
  • Berufe sind ein Witz, von kaputter Kinder-Markwirtschaft bis hin zur Nutzlosigkeit teurer Crafts.
  • Warum für einen gecrafteten Gegenstand viel Mühe in Kauf nehmen, wenn es besseres Equip durch Marken absitzen/sammeln gibt.
  • Wenn man gute Crafting-Gegenstände wenigstens signieren könnte?
  • Achievements sind lustig und eigentlich ein tolles System – wenn diese nicht völlig egal für die WoW Welt wären.
  • Und dann besteht die Hälfte der Achievements aus Raid-Erfolgen oder PVP (*würg*)
  • Beim Angeln und Kochen stirbt selbst ein Bot vor Langeweile. In FFXI war/ist dies meine Lieblingsbeschäftigung!

Wie geht es weiter?

Ich ziehe mich definitiv aus dem aktiven Raiden zurück und werde eine WoW Pause einlegen. Der Kauf des Catacylsm Addons ist derzeit noch nicht geplant. Vielleicht werde ich nochmal im 10er Raidumfeld aktiv – aber dafür müsste mich die Raidgruppe nach der Pause überhaupt noch als Ersatzspieler / Member haben wollen.

Über meine Gilde Amentia werde ich in den kommenden Tagen mit den verbliebenen zwei Offis noch beraten bzw. alles einstellen, falls diese nicht weitermachen wollen. Meinen Account gebe ich natürlich nicht her und ich werde bestimmt auch noch öfter online rumgeistern.

Obwohl in mir immer der Organisator hoch kommt (Gildenleitung, Raidleitung, Forum, Raidplaner, Lootsystem programmieren), möchte ich mich nicht mehr ausnutzen lassen.

Wir konnten den alten Final Fantasy XI Account meiner Frau wieder reaktivieren und ich habe mir für 20,- EUR eine Vollversion mit allen Addons bei Steam gekauft. Und das verrückte ist, nach 4 Jahren Abwesenheit gibt es immer noch Leute, die uns kennen und freudig aufgenommen haben :o

FFXI

Meinen alten Account bekomme ich leider nicht wieder (Square zickt leider rum), so das ich ganz von vorne anfange. Das schöne daran, es ist mir egal ;-)

Mit Final Fantasy XI verbinde ich sehr viele schöne Erinnerungen und ich „daddel“ hier als Casual Gamer ab und zu einfach mal rum. Dank Lilis altem Account (mit entsprechender Ausrüstung/Level) kann ich immer auf Hilfe zurück greifen. Hier sind selbst die Nebentätigkeiten derart komplex, dass auch ohne Endgame niemals Langeweile aufkommt. Werde ich bestimmt mal drüber bloggen (^.^)y

Des Weiteren warten wir auf Final Fantasy 14 Online.

Hat vielleicht noch jemand Lust auf FF11 oder später FF14?
Suche Gleichgesinnte für Therapie-Gruppe und so :p

PS: Es ist doch nicht Lupus…

Bist du ein Gamer? Melde dich! :)

  • Blog Updates
  • exklusive Aktionen
  • Verlosungen und Goodies (z.B. Beta-Keys)
  • nur für Newsletter Empfänger :-)

Share This